Posts Tagged ‘Apfel’

Wie aus Blaubeer-Muffins kleine Apfel-Marzipan-Küchlein wurden

Tja ihr Lieben, manchmal ist Improvisationstalent gefragt, aber dazu später mehr ;-)

Als ich kürzlich diesen tollen Artikel auf Dani`s Blog las, war es um mich geschehen und ich wusste nicht, was mich nun mehr fesselt: die goldigen DIY-Baby-Bodys oder die unheimlich köstlich aussehenden Blaubeer-Muffins… Hmm, wenn mich nicht alles täuscht, habe ich für die Blaubeer-Muffins alles im Haus, also ran an den Teig!

Schnell sind alle Zutaten zusammen gemischt. Es fehlten nur noch die Blaubeeren. Und das ist mein Stichwort: leider bin ich beim Backen manchmal etwas voreilig und fange schon mal an alles zusammen zu rühren, ohne richtig zu kontrollieren, ob ich auch WIRKLICH alle Zutaten im Haus habe. So bin ich auch diesmal auf mein kleines Sieb-Gedächtnis herein gefallen {liegt an den Hormonen! Ehrlich!}. Ich hatte gar keine Blaubeeren mehr im Haus! Und nun? Ofen ist schon vorgeheizt, Teig zusammen gerührt! Mist! Also ran ans Improvisieren! Schnell habe ich einen tollen Blaubeer-Ersatz gefunden: wie wäre es mit einer Kombi aus Apfel und Marzipan? Klingt gut! Ist natürlich nicht das Gleiche, wenn man sich eigentlich schon auf so leckere, saftige Blaubeer-Muffins gefreut hat. Aber es nützt ja nichts. Blaubeerchen gibts dann halt beim nächsten Mal!

So wurden aus Dani`s Rezept und meinem Vorratsschrank kleine Apfel-Marzipan-Küchlein. Und ich sag euch was: die waren mindestens genauso lecker ;-)

Apfel-Marzipan-Küchlein1

Für 8 Küchlein benötigt ihr folgende Zutaten (ihr könnt auch normale Muffinförmchen verwenden, nehmt dann einfach ein paar mehr):

  • 180 g Mehl
  • 1/2 EL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 110 g Butter
  • 175 g Zucker
  • Mark einer Vanilleschote
  • 2 Eier
  • 150 ml Milch
  • 1 kleinen Apfel
  • 6 Marzipankugeln

Apfel-Marzipan-Küchlein2

Mehl, Backpulver und Salz vermischen und beiseite stellen. Butter und Zucker mit dem Handmixer schaumig rühren. Mark einer Vanilleschote und Eier unterrühren. Im Wechsel die Mehlmischung und Milch ebenfalls unterrühren. Den Apfel schälen, entkernen, vierteln und in kleine Stücke schneiden. Die Marzipankugeln ebenfalls in kleine Stücke schneiden und beides vorsichtig unter den Teig heben. Die Förmchen gut 3/4 voll füllen und ab in den vorgeheizten Backofen damit! Bei 175 °C Ober-/Unterhitze für 30-35 Minuten backen. Stäbchenprobe nicht vergessen!

Apfel-Marzipan-Küchlein3

Apfel-Marzipan-Küchlein4

Manchmal kann aus einer Improvisation eine kleine Köstlichkeit werden :-)

Habt noch eine tolle Woche!

Unterschrift

Kennt ihr schon Franz?

Guten Tag, du herrlicher Samstag! Und süß bist du heute :-)

KenntihrschonFranz

Das erste woran ich denke, wenn ich nach Hamburg fahre: FRANZBRÖTCHEN!!! Hier im Norden kennt ihn wahrscheinlich jeder, aber den anderen darf ich ihn ganz exklusiv vorstellen, den kleinen, süßen, klebrigen, zimtigen Franz.

Ok, ok. Ich geb’s ja zu: beim Bäcker mag er etwas schöner anders aussehen, aber ich habe mein bestes gegeben, ihn für euch ins rechte Licht zu rücken!!! Unser Franz – ein aufgerolltest, gefächertes Blätterteig-Etwas mit etwas Butter, ganz viel Zimt und Zucker und in der heutigen Version noch zusätzlich mit kleinen Apfelstückchen.

So lecker und schmeckt einfach immer! Zum Frühstück, zum Mittag, anstatt Kuchen, nachts nach einer langen Party, IMMER!

Na dann legen wir mal los. Für ca. 9 Stück benötigt ihr folgende Zutaten:

  • 2 Rollen frischer Blätterteig
  • 2 EL Butter
  • 6 EL Zucker
  • 1 TL Zimt
  • 1 Apfel

Franz1

Franz2

Zuerst den Apfel schälen, entkernen und in ganz kleine Stücke schneiden. Butter in einem Topf zerlassen und etwas abkühlen lassen. Den Blätterteig entrollen und vorsichtig vom Papier abziehen. Die erste Teigplatte mit Butter bestreichen, die Hälfte der Zucker-Zimt-Mischung drauf geben und die Apfelstückchen gleichmäßig drauf verteilen. Nun mit der zweiten Teigplatte abdecken, ebenfalls mit Butter bestreichen und den Rest Zucker-Zimt-Mischung drauf geben. Die Teigplatten nun von der Längsseite her zu einer Rolle aufrollen. Achtet dabei darauf, dass die Nahtstelle unten liegt! Die Teigrolle nun in 9 gleichmäßige Stücke schneiden und jedes Stück mit einem bemehltem Kochlöffelstiel parallel zur Schnittfläche eindrücken (soll wie ein kleiner Fächer aussehen). Ab aufs Backblech und rein in den Ofen. Die Franzbrötchen werden im unteren Drittel für ca. 20 Minuten bei 200 °C (Umluft 180 °C) gebacken. Noch etwas abkühlen lassen, aber dann nichts wie ran an den kleinen Franz :-)

Franz3

Franz4

(Quelle für jeden Tag 10/2010)

 

*Hust* wo bleibt eigentlich die versprochene Sonne??

Unterschrift

 

 

{Achtung!} Crumble-Suchtgefahr!

Guten Morgen!

Endlich ist wieder Wochenende und wir haben zwei wundervolle freie Tage vor uns!

Für die süße Samstags-Mahlzeit {hey, auch ein cooler Name! Vielleicht behalte ich den!} habe ich heute ein Apfel-Beeren-Crumble gezaubert!

DSCF4682a

Meine Lieben, ganz ehrlich, das ist der HAMMER! Sooo lecker, ich muss immer noch mal zum Schüsselchen rennen, um zu sehen, ob nicht vielleicht doch noch etwas übrig ist ;-)

Leicht säuerliche Beeren, herber Apfel und dann diese süßen, knusprigen Streusel… Da könnte ich ganze Gedichte drüber schreiben. Am Besten vernascht ihr eure Portion Crumble noch leicht warm mit Vanillesoße.

DSCF4635a

DSCF4649a

DSCF4679a

DSCF4695a

Aber sagt nachher nicht, ich hätte euch nicht gewarnt ;-)

Für 3 Portionen benötigt ihr folgende Zutaten:

  • 3 Äpfel
  • 200 g gemischte Beeren (TK)
  • 2 EL brauner Zucker
  • etwas Zimt
  • 120 g Mehl
  • 90 g weißer Zucker
  • 110 g weiche Butter
  • eine Prise Muskat

Lasst die Beeren auftauen. Den dabei entstehenden Saft benötigen wir auch! Äpfel schälen, entkernen, vierteln und in Spalten schneiden. Nun verknetet ihr Mehl, weißen Zucker, Butter und Muskat zuerst mit dem Handrührgerät und schließlich mit den Händen zu Streuseln. Zu den aufgetauten Beeren (inkl. Saft) gebt ihr 2 EL braunen Zucker und etwas Zimt und gebt diese mit den Apfelspalten in eine Auflaufform. Streusel drüber und im vorgeheizten Backofen (E-Herd: 210 °C / Umluft 190 °C) auf mittlerer Schiene ca 25 – 30 Minuten backen.

Mir schmeckt dazu am Besten Vanillesoße aus Dänemark. {die heißt auch noch so niedlich} „Matilde“ ist ganz besonders cremig und erinnert mich an unsere viele tollen Dänemark-Urlaube. Eine extra Portion Vanille-Soße für die Seele :-)

DSCF4660a

DSCF4666a

 

Ich wünsche euch ein ganz tolles Wochenende!

Unterschrift

Futter für die Seele

Was für ein trüber Novembertag… Da hilft alles nichts:  es muss was Süßes für die Seele her, gerne ja auch {Soulfood} genannt.

Also ein perfekter Zeitpunkt ein leckeres neues Rezept auszuprobieren: Apfel-Clafoutis

Hört sich ein bisschen an wie „Apfel-Wölkchen“ und im Grunde genommen ist es auch gar nichts anderes ;-) Leckere süßsaure Äpfel tummeln sich in feinem luftigem Teig und werden von oben mit ganz viel Puderzucker bedeckt. Dazu eine leckere cremige Vanillesoße und das Seelenfutter ist perfekt :-)

 

Natürlich möchte ich euch das Rezept nicht vorenthalten!

Zutaten für 4 Persönchen: 2 Eier, 40 g Zucker, 2 EL Zitronensaft, Salz, 70 g Mehl, 100 ml Milch, 3 süßsaure Äpfel (z.B. Jonagold), Puderzucker, Butter zum Einfetten

Und schon geht’s los: Als Erstes fettet ihr eine große oder 4 kleine Auflaufformen mit Butter ein. Eier und Zucker werden mit dem Mixer schaumig geschlagen und eine Prise Salz und 1 EL Zitronensaft untergerührt. Dann gebt ihr erst das Mehl hinzu und dann die Milch und verrührt alles mit einem Schneebesen. Weiter geht’s mit den Äpfelchen. Äpfel schälen, vierteln, Kerngehäuse entfernen und in Spalten schneiden. Schnell mit 1 EL Zitronensaft vermengen, damit die Äpfel nicht braun werden. Nun dürft ihr schon mal den Backofen vorheizen auf 180 ° C (Umluft 160 ° C) und die Apfelspalten fächerförmig in die Auflaufform legen und schließlich den Teig gleichmäßig darauf verteilen. Nun wird alles 30 – 35 Minuten im Ofen gebacken. Zu guter Letzt alles noch ordentlich mit Puderzucker bestäuben und fertig ist euer Clafoutis :-)

 

Ich wünsche euch einen ganz gemütlichen Nachmittag!

Was Süßes zum Wochenende

Was wäre ein schönes Wochenende ohne eine süße Leckerei ;-)

Für heute habe ich mir ein Rezept für Apfel-Marzipan-Muffins herausgesucht, Vanille und Zimt lassen meine Küche schon jetzt ganz besonders gut duften :-)!

Der Teig für die leckeren Muffins ist ganz fix vorbereitet und zusammen gerührt. Das Rezept habe ich mir von Kathi abgeluschert, welches sie letzte Woche auf ihrem tollem Blog „Deck schon mal den Tisch“ vorgestellt hat.

Und so gehts: als erstes legt ihr euer Muffinblech mit 10 Papierförmchen aus und heizt den Backofen auf 180 °C (Umluft) vor. Dann rührt ihr 120 g weiche Butter mit 100 g braunem Zucker, 1/2 TL Zimt und 1/2 Päckchen Bourbon Vanillezucker schön schaumig und gebt dann 2 Eier dazu, damit es noch schaumiger wird. Es gesellen sich 50 g gehackte Mandeln, 150 g Mehl, 1 TL Weinsteinbackpulver, 1 Prise Salz und 6 EL Milch dazu. Nun wird alles kurz zu einem glatten Teig verrührt. Schließlich kommen 1 Apfel und 100 g Marzipanrohmasse, beides inWürfel geschnitten, dazu und werden auch untergehoben. Den Teig gebt ihr nun mit Hilfe von 2 Esslöffeln in die Förmchen und schiebt diese für 15 bis 20 Minuten in den Ofen. Ihr werdet sehen wie gut das riecht! Wenn ihr mögt, könnt ihr die Muffins nach dem Backen mit Puderzucker bestäuben.

    

Mit hüpfendem Herzen und leckeren Küchlein verkrümel ich mich nun aufs Sofa :-)

Habt ein schönes Wochenende!

Eure Eva