Allgemein

Erst die Arbeit, dann das Vergnügen

Hallo meine Lieben!

 

Heute möchte ich euch von einer ganz tollen „Tradition“ bei mir auf der Arbeit erzählen:

Alle paar Monate setzten sich die letzten Geburtstagskinder zusammen und planen ein tolles Frühstück für die übrigen Kolleginnen und Kollegen. Ich hätte zwar auch nichts dagegen, wenn es, aufgrund der vielen Geburtstage, jede zweite Woche Kuchen geben würde, aber so ein Frühstück ist natürlich viel schöner. Und hierbei spreche ich nicht von ein paar belegten Brötchen! NEIN! Jedes Mal aufs Neue erwartet uns Kollegen ein großer, liebevoll dekorierter Tisch, voll mit den leckersten selbstgemachten Dingen.

Diesmal war ich also auch im Pulk der gewesenen Geburtstagskinder dabei. Meine Kolleginnen und ich haben auch diesmal so leckere Dinge in unseren Küchen gezaubert. Verschiedene Salate, Brotaufstriche, Quiche, Hackbällchen, Lachsröllchen, Quarkspeise und Kuchen {mein Job ;-)} standen zur Auswahl.

Den Tisch haben wir ganz schlicht, aber wunderhübsch dekoriert: ein paar frische pinke Tulpen, gesteckt in hübsche Weckgläser. Gutes kann so einfach sein!

20130312_Käsekuchen

Ich habe diesmal einen ganz tollen Käsekuchen mit Heidelbeeren gebacken. Und NATÜRLICH habe ich auch das Rezept für euch!

Cremiger Vanille-Käsekuchen 

Zutaten für ca. 16 Stücke:

  •  100 g + etwas weiche Butter
  • 60 g + 125 g Zucker
  • 1 1/2 TL Vanillearoma (flüssig)
  • 4 Eier
  • 125 g Mehl
  • 1 Msp. Backpulver
  • 250g Magerquark
  • 600 g Frischkäse (Doppelrahm)

Springform mit etwas Butter einfetten und Backofen vorheizen (E-Herd 175 °C / Umluft 150 °C).

Für den Boden mischen wir uns einen Rührteig. Hierfür 100 g Butter, 60 g Zucker, 1/2 Tl Vanillearoma mit dem Schneebesen des Mixers cremig rühren. 1 Ei unterrühren. Mehl und Backpulver mischen und kurz unterrühren. Den Teig in die Form geben und glatt streichen.

Für die Quark-Creme 3 Eier, 125 g Zucker und 1 TL Vanillearoma ordentlich schaumig schlagen. Quark und Frischkäse unterrühren und die Creme auf den Teig in die Springform geben und auch glatt streichen. Nun im heißen Backofen auf unterster Schiene ca. 45 Minuten backen. Einfach oder? Nach 20 und 40 Minuten würde ich den Rand des Kuchens mit einem Messer von der Form lösen, damit der Kuchen nicht aufreißt. Schließlich den Kuchen bei offener Backofentür auskühlen lassen.

Für meine Heidelbeersoße ein Glas Heidelbeeren mit Saft in einen Topf geben und aufkochen lassen. 1 EL Stärke mit 2 EL kaltem Wasser verrühren und zu den Heidelbeeren geben und unter Rühren noch eine Minute weiter köcheln lassen. Vorm Servieren die Soße für eine Stunde kalt stellen!

20130312_mitHeidelbeeren

Habt ihr nicht auch mal Lust euren Kollegen mit etwas selbst gebackenem eine Freude zu machen? Die werden sich über diese Überraschung bestimmt sehr freuen :-)

Habt es schön!

Unterschrift

 

 

 

2 thoughts on “Erst die Arbeit, dann das Vergnügen”

  1. Das ist ja eine tolle Tradition!!! Gefällt mir sehr gut!
    Und der Kuchen sieht sowas von lecker aus! Zusammen mit den schönen Tulpen bekomme ich jetzt trotz des fiesen Wetters richtige Frühlingsgefühle! :)

    LG, Ju von JuNi

    1. Wir konservieren uns die Frühlingsgefühle einfach solange, bis es WIRKLICH soweit ist!

      Liebe Grüße :-)

      P.S.: der Kuchen schmeckt wirklich verdammt lecker! Probier es aus :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.